Reform der Erwerbsminderungsrenten

Die bisherige Aufteilung der gesetzlichen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit in Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten ist ab dem 01.01.2001 durch eine zweistufige Erwerbsminderungsrente ersetzt worden.

Sie wird als Rente wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung geleistet. Entscheidend ist dabei grundsätzlich die gesundheitliche Restleistungsfähigkeit (in täglichen Arbeitsstunden festgestellt) auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Dieser umfaßt jede nur denkbare Tätigkeit, die mit den vorhandenen Kenntnissen und Fähigkeiten ausgeübt werden kann.

Anders als bei der bisherigen Berufsunfähigkeitsrente ist also der bisher erreichte berufliche Status nicht mehr geschützt (Ausnahme: Vertrauensschutzregelung für Versicherte, die vor dem 02.01.1961 geboren wurden).