Gesetzliche Krankenversicherung

Pflichtversicherung

Pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung sind alle Personen, deren Einkommen unter der so genannten Beitragsbemessungsgrenze liegt.

In den alten und neuen Bundesländern liegt diese Pflichtgrenze bei einem Brutto Jahreseinkommen von EUR 53.550,-.

Wer also weniger verdient ist in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Man hat also nicht die Möglichkeit, sich privat zu versichern.

Unter den verschiedenen gesetzlichen Krankenversicherungen kann man aber sehr wohl wählen. Seitdem sich in den letzten Jahren immer mehr Betriebskrankenkassen öffnen hat auch auf diesem Sektor der Wettbewerb Einzug gehalten.

Jetzt können Sie bares Geld sparen:

--> zum Online-Rechner - Gesetzliche Krankenversicherung

--> zum Online-Rechner - Auslandsreisekranken

Die Beitragssätze liegen durchschnittlich bei 15,7 %. Hinzu kommt die Pflegepflichtversicherung von 2,35 % bzw. 2,6 % für Kinderlose.

Bei freiwilligen Mitgliedern liegt der monatliche Krankenversicherungsbeitrag so bei EUR 762,66 !!

Auch Ihren Chef wird diese Ersparnis freuen - schließlich muss er sich mit maximal 309,34 EUR an den Beiträge beteiligen.

 

Freiwillige Versicherung

Wer über der Pflichtgrenze von EUR 53.550,- verdient, hat zwar die Möglichkeit, sich privat zu versichern, kann aber auch freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung verbleiben.

Auch Selbständige und Freiberufler haben die Wahl zwischen der privaten Krankenversicherung oder der freiwilligen Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die freiwillige Versicherung ist vor allem dann sinnvoll, wenn noch Ehegatten und Kinder mitversichert werden (siehe auch Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung), oder der Abschluss einer privaten Krankenversicherung aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.

Bei freiwilligen Mitgliedern liegt der monatliche Krankenversicherungsbeitrag so bei EUR 762,66 !!


Familienversicherung

Der größte Vorteil der gesetzlichen Krankenversicherung liegt nach wie vor darin, dass Kinder und nicht erwerbstätige Ehegatten beitragsfrei mitversichert werden können.

Diese beitragsfreie Mitversicherung gilt übrigens unabhängig davon, ob man freiwilliges Mitglied oder Pflichtversicherter ist.

 

Wie wechsle ich die Gesetzliche?

Wann kann ich die gesetzliche Krankenversicherung wechseln?

Es gilt für die Versicherten eine sechswöchige Kündigungsfrist jeweils zum Ende des Monats. Dies geht laut neuem Gesetz aber nur dann, wenn man mindestens 18 Monate lang Mitglied der Krankenkasse waren.